Hufrehe bei Pferden, Ponys und Eseln

Hufrehe - Den Begriff hat jeder schon einmal gehört. Hat irgendwas mit frischem Gras und Ponys zu tun. Aber was ist Hufrehe eigentlich genau?

Bei der Hufrehe handelt es sich um eine Durchblutungsstörung der Huflederhaut bei Pferden oder Eseln. Damit verbunden kommt es zu einer Unterversorgung der Huflederhaut mit Sauerstoff und Nährstoffen. Da die Huflederhaut die Verbindung zwischen Hufhorn und Hufbein darstellt, muss sie allen auftretenden Belastungen eines Pferdelebens standhalten können.

Diese Aufgabe erfüllen die Zellen der Huflederhaut im unterversorgten Zustand nicht mehr. Sie sterben ab. In der Folge kann sich das Hufbein nicht mehr in der nätürlichen Position im Hufhorn halten. Das Hufbein senkt sich je nach schwere der Hufrehe in Richtung Hufsohle ab (Hufbeinrotation). Durch diese Veränderung im Hufinneren können weitere Blutgefäße abgedrückt werden, was im Extremfall zum Durchbruch des Hufbeins durch die Hufsohle führen kann.

Verschiedene Faktoren können die Durchblutung der Huflederhaut stören und eine Hufrehe auslösen, so zum Beispiel:

  • Kohlenhydratüberschuss (wohl der bekannteste Faktor)
  • Bakteriengifte (z.B. durch Entzündungen hervorgerufen)
  • Extreme Überbelastung (auch starkes Übergewicht)
  • Unbehandelte Huffehlstellungen (z.B. hochgradig zu lange Zehe)


Die Hufrehe tritt in der Regel symmetrisch auf. Sie kommt also entweder an beiden Vorderhufen oder an allen vier Hufen gleichzeitig vor. Allerdings sind die Vorderhufe immer stärker betroffen, da sie mehr Gewicht zu tragen haben als die Hinterhufe.

Da die akute Hufrehe mit starken Schmerzen für die betroffenen Tiere einhergeht, werden diese versuchen die Vorderbeine abwechselnd zu entlasten, sich hinzulegen, bzw. das Gewicht auf die weniger schmerzenden Hinterbeine zu verlagern. Hierbei werden die Hinterbeine unter den Bauch geschoben und die Vorderbeine nach vorne weggestreckt.

Wird die akute Hufrehe nicht behandelt und werden die Ursachen nicht behoben, wird die Hufrehe chronisch. Die krankhaften Veränderungen die durch die Hufrehe im Huf verursacht werden sind unumkehrbar und dauerhaft schmerzhaft für die betroffenen Pferde oder Esel. 

Immer weitere akute Reheschübe sind die Folge. Hufrehe kann bis zum Durchbruch des Hufbeins durch die Hufsohle oder zum Ausschuhen des Hufes führen und so den Tod der Tiere bedeuten.

Bei Symptomen, die auf eine Hufrehe deuten, sollte sofort der Tierarzt gerufen werden. Bis zum Eintreffen des Tierarztes können Sie die Hufe des Pferdes zur Linderung mit kaltem Wasser kühlen.

© adPFERDtising.de