Stallapotheke / Notfallapotheke für Pferde

Abbildung Möglichkeit einer Stallapotheke

Neben dem obligatorischen Verbandskasten für den Menschen, sollte sich an jedem Stall mindestens eine Notfallapotheke für Pferde befinden. Kommen Sie mit der Stallgemeinschaft nicht überein, eine gemeinsame Stallapotheke auf die Beine zu stellen, sollten Sie sich auf jeden Fall eine eigene anlegen. Man kann seine Notfallapotheke auch nach und nach aufbauen und/oder erweitern.

Folgender Inhalt ist als Minimum zu empfehlen:

  • Taschenlampe
  • Schere (scharf mit abgerundeten Spitzen)
  • Sicherheitsnadeln
  • Zeckenzange
  • Pflaster bzw. Klebeband
  • Gazekompressen
  • Mullbinden
  • Elastikbinden oder besser Haftbandagen
  • Equimoll® Verbandwatte (nur beim Tierarzt erhältlich)
  • Einweghandschuhe
  • Desinfektionsspray
  • Blau- oder Aluspray
  • Betaisadonnasalbe®
  • Rivanol®
  • Benadryl® oder Tensolvet®
  • Fieberthermometer
  • Wasserstoffsuperoxyd (3%ig)
  • Eine Einwegspritze
  • evtl. Notfalltropfen (Rescue Remedy)
  • evtl. "Nux Vomica" D6
  • evtl. Traumeel®


 Lagern Sie die Stallapotheke so, dass der Inhalt nicht nass wird bzw. nicht verdirbt. Füllen Sie den Inhalt nach Gebrauch möglichst bald auf, damit die Apotheke immer komplett ist. Kontrollieren Sie regelmäßig die Batterien und Verfallsdaten des Inhalts.

Für Wanderritte ohne Begleitfahrzeug kann der Inhalt der Notfallapotheke sinnvoll reduziert in einer Satteltasche, oder einem Rucksack untergebracht werden. Dann sollte auf jeden Fall auch ein Handy dabei sein.

© adPFERDtising.de